«Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.»


Der oben stehende Satz gefällt mir sehr gut. Er stammt aus der Geschichte vom kleinen Prinzen, in der sich Antoine de Saint-Exupéry mit dem Sinn des Lebens auseinandersetzt.

Beruflich bin ich als Marketing- und Kommunikationsfachfrau tätig. Ergänzend dazu biete ich Kurse und Coachings an.


Muttersprache:

schweizerdeutsch

Weitere Sprachen:

Während meines 12-jährigen Aufenthalts in Lausanne habe ich die Sophrologie kennengelernt und die Ausbildung dazu auf Französisch absolviert. Deshalb gebe ich Kurse und Einzelsitzungen auch auf Französisch.

Meine Hobbys:

wandern, kochen, schwimmen, Velo fahren, draussen in der Natur bei jedem Wetter die Seele baumeln lassen, Meditation und Achtsamkeit, lesen

Beruflicher Hintergrund, Aus- und Weiterbildungen

  • Ausbildung zum systemischen Coach (isi)
  • Ausbildung zur caycedianischen Sophrologin (Masterdiplom) – Achtsamkeit, Bewusstsein, Meditation, Entspannung
  • Diverse Seminare: autogenes Training, Yoga, Meditation, MBSR («Mindfulness-Based Stress Reduction»), Emostress (Stress und Emotionen), Jahreskurs in der Humanistischen Psychologie und der Zen-Meditation, Kinaesthetics, neurolinguistisches Programmieren, System- und Familienstellen, Reiki, Weiblichkeit und Sexualität, LIP (Lebensintegrationsprozess)
  • Projektmanagement
  • Marketing- und Kommunikationsfachfrau
  • Lehrabschlussexpertin
  • Berufslehre und höhere Fachprüfung im Detailhandel

Ganz privat

Ich bin 1971 in der Ostschweiz geboren. Mit meinen vier jüngeren Schwestern und den Eltern wuchs ich auf einem Bauernhof auf. Früh entwickelte ich eine grosse Liebe zur Natur, zu den Jahreszeiten und den Pflanzen. Schon als Kind verspürte ich eine besondere Verbundenheit mit den Bäumen, die ich als Erwachsene je länger, je mehr wiederentdecke.

Anfang dreissig begann eine Wende in meinem Leben: Ich fühlte mich in meinem Alltag oft gestresst, orientierungslos und stellte mir Fragen über den Sinn des Lebens. Nicht, dass ich heute diese Fragen komplett beantwortet hätte. Sie verhalfen mir jedoch zu handeln. Zuerst waren Entspannung und Wohlbefinden wichtig, die ich durch die regelmässig besuchten Sophrologie-Kurse in Lausanne erlangte. Diese Methode wirkte bei mir tief greifend, sodass ich berufsbegleitend die Ausbildung zur caycedianischen Sophrologin absolvierte. Später integrierte ich ergänzend dazu die Meditation und Achtsamkeit in meinen Alltag. Die grundsätzliche Verhaltensveränderung durch entsprechende Übungen gab mir neue Perspektiven und verhalf mir zu innerer Ruhe, Vertrauen, Lebensfreude und mehr Gelassenheit.

In meinen beruflichen wie privaten Tätigkeiten lege ich Wert auf bewusstes und achtsames Handeln im Hier und Jetzt – eine «Disziplin», die täglich neue Aufmerksamkeit erfordert.

In den letzten Jahren habe ich eine tiefe Dankbarkeit gegenüber dem Leben auf dieser Erde entwickelt. Ich erfahre das irdische Leben wie einen kostbaren Sonnenstrahl zwischen zwei unserem Bewusstsein unbekannten Ewigkeiten.


Ein Spruch zur Verhaltensänderung:
«Du kannst die Wellen nicht aufhalten, aber Du kannst lernen darauf zu surfen.»

Joseph Goldstein